Aufbau eines Regenwassernutzungssystems

Eine Regenwassernutzungsanlage besteht prinzipiell aus den folgenden Komponenten:

- Filter            - Speicher            - Pumpen         -  Anlagensteuerung            - Zubehör
 

Das Regenwasser wird über die Dachflächen aufgefangen. Bereits vor dem Speicher ist ein hochwertiger Filter vorzusehen, um nur gereinigtes Wasser zu sammeln. Im Speicher wird das Wasser bis zu seiner späteren Verwendung zwischengelagert. Meist werden die komplett anschlussfertigen INTEWA MAXIMA Speicher eingesetzt, die bei Bedarf auch mit den INTEWA BASIS Speichern erweitert werden können. Bei Bedarf werden die Verbrauchsstellen durch eine automatisch arbeitende Pumpe mit Wasser versorgt. Wesentliche Aufgabe der Anlagensteuerung ist es, in Trockenperioden die Versorgung der Verbrauchsstellen mit Trinkwasser sicherzustellen. Dies kann durch eine einfache Trinkwassernachspeisung in die Zisterne oder mit der kompletten Betriebs- und Überwachugsstation Rainmaster F, in der auch die Pumpe bereits integriert ist, erfolgen. Zur Versorgung der Verbraucher ist ein seperates Leitungsnetz vorzusehen, das keinerlei Verbindung zum Trinkwassernetz haben darf. Alle Entnahmestellen und Rohrleitungen müssen gekennzeichnet werden, um eine Verwechslung mit dem Trinkwasser auszuschliessen. Daher gehört Kennzeichnungsmaterial zum notwendigen Zubehör der Regenwasseranlage. Prinzipiell lassen sich aus unserem umfangreichen Programm zur Regenwassernutzung und Entwässerung vier Anlagevarianten zusammenstellen. Diese unterscheiden sich insbesondere in Art und Ausführung der Anlagensteuerung: